Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Aschbacher: „Gesundheit im Betrieb“ sichert Gesundheit und Arbeitsfähigkeit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, 28. Dezember 2020

Arbeitsministerin garantiert Unterstützung für Betriebe im Gesundheitsmanagement 2021

Das Arbeitsministerium hat sich in diesem Jahr gemeinsam mit den Sozialversicherungsträgern intensiv der Zielstrategie „Gesundheit im Betrieb“ gewidmet. Der Fokus liegt dabei auf dem Ausbau und der Stärkung von Gesundheitsprogrammen am Arbeitsplatz, die im Rahmen eines betrieblichen Gesundheitsmanagements umgesetzt werden sollen.

Arbeitsministerin Christine Aschbacher betont, das Thema 2021 zu einem Arbeitsschwerpunkt zu machen: „Der Gesundheitsschutz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer hat zu jedem Zeitpunkt oberste Priorität, in diesem Jahr aber ganz besonders. Ziel ist es, Betrieben Informationen, Beratung und Maßnahmen zur Verfügung zu stellen, die bei der Umsetzung von Sicherheits- und Gesundheitskonzepten unterstützen“, so Aschbacher.

Die Arbeitsministerin möchte dabei den Fokus sowohl auf den Schutz von Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmern legen, als auch auf die Unterstützung von Betrieben im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung und Wiedereingliederung.

„Wichtig ist in diesem Zusammenhang die Bereitstellung von praxisnahen Hilfestellungen für Betriebe sowie Informations- und Vernetzungsplattformen für Stakeholder. Dafür wird im kommenden Jahr sowohl eine neue Informationshomepage zur Verfügung gestellt, als auch eine Checkliste, die die Betriebe dabei unterstützt, ihre Stärken, Potentiale und Handlungsoptionen zu identifizieren“, betont Aschbacher weiter.

Durch die geplante Website, Informationsmaterialien und -kampagnen sowie durch eine engere Vernetzung unterschiedlicher Stakeholder werden die Betriebe ab der zweiten Jahreshälfte 2021 noch intensiver serviciert. „Das kommt sowohl den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu Gute, als auch den Betrieben, für die der bestmögliche Schutz am Arbeitsplatz sichergestellt wird“, so die Arbeitsministerin abschließend.