Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Aschbacher präsentierte den Arbeitsministerinnen und Ministern der OECD Staaten arbeitsmarktpolitische Maßnahmen gegen die Corona-Krise, 8. Juli 2020

Spaniens Sozialminister José Luis Escrivá dankte als Vorsitzender dieser Tagung Ministerin Aschbacher für den Austausch von Best-Practice Modellen im Zuge der COVID-Krise

Arbeitsministerin Christine Aschbacher präsentierte gestern dem OECD Ministerrat im Rahmen seines zweiten Ministerial Council Roundtable die österreichischen arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen im Kampf gegen die Auswirkungen der COVID-Krise. Das Gespräch fand unter dem Thema „Inclusion and Employment Policies for Recovery“ statt. Spaniens Sozialminister José Luis Escrivá (Minister für Inklusion, Soziale Sicherheit und Migration) zeigte sich als Vorsitzender dieser Tagung erfreut über die von der österreichischen Regierung getroffenen arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen.

„Die Corona-Pandemie hat den österreichischen Arbeitsmarkt schwer getroffen“, meinte Aschbacher. „Es ist mir daher ein besonderes Anliegen, die Möglichkeit bekommen zu haben, unsere Erfahrungen mit der Bewältigung dieser Pandemie mit meinen Ministerkolleginnen und -kollegen der OECD Mitgliedstaaten zu teilen.

Die COVID-Krise habe nicht nur langfristige Folgen auf den Arbeitsmarkt, sondern auch auf spezielle Branchen, wie den österreichischen Tourismus.

Die österreichische Bundesregierung habe in den vergangenen Monaten mit vereinten Kräften daran gearbeitet, die Menschen bestmöglich aus der Krise zu bekommen und dort zu unterstützen, wo Unterstützung benötigt wird. „Daher haben wir als Bundesregierung ein 50 Milliarden Euro Investitionspaket für Corona-Maßnahmen geschnürt, um möglichst breit unterstützen zu können. Die Maßnahmen landen dabei direkt bei arbeitssuchenden Menschen und Familien“, so Aschbacher, „beispielsweise durch den Kinderbonus in der Höhe von 360 Euro pro Familie oder durch eine Einmalzahlung von 450 Euro für alle, die arbeitslos sind.“

„Im Bereich der Jugendarbeitslosigkeit sehen wir derzeit die größten Herausforderungen. Hier steuern wir bewusst dagegen, besonders mit der Taskforce für Jugendbeschäftigung sowie der Ausbildungsgarantie für alle unter 25“, betonte Aschbacher abschließend.