Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Aschbacher: Kurzarbeit und Joboffensive sind zwei zentrale Programme für den Aufschwung, 9. Oktober 2020

WIFO prognostiziert Erholung des Arbeitsmarktes 2021

Die aktuelle WIFO-Prognose für 2020-2021 stimmt zuversichtlich für das kommende Jahr: Das Wirtschaftsforschungsinstitut erwartet für 2021 eine deutliche Konjunkturerholung und damit auch eine Entspannung auf dem Arbeitsmarkt. „Als Bundesregierung leisten wir mit der Verlängerung der Corona-Kurzarbeit und der Corona-Joboffensive wesentliche Beiträge, damit der wirtschaftliche Aufschwung nach der Krise gelingen kann“, so Arbeitsministerin Christine Aschbacher.

Nach einem prognostiziertem Rückgang der Wirtschaftsleistung (BIP) um 6,8 Prozent in diesem Jahr, prognostiziert das WIFO für 2021 ein Plus von 4,4%. Während im Jahr 2020 die Arbeitslosigkeit im Jahresdurchschnitt um ca. 100.000 Personen (+33,9%) ansteigen soll, soll diese im Jahr 2021 um 40.000 (-9,4%) sinken. Laut WIFO wird die Arbeitslosenquote damit unter das Niveau von 2016 fallen (2020: 9,8; 2021: 8,8%; 2016: 9,1%). Das ist eine minimale Verbesserung gegenüber der Prognose von Ende Juni – damals wurden für das Jahr 2021 noch 8,9 % (statt 8,8%) angenommen.

„Die Arbeitslosigkeit beginnt nun im Herbst und Winter, auch saisonal bedingt, zu steigen. Die vom WIFO prognostizierte Erholung 2021 und die deutlich sinkende Arbeitslosigkeit soll gemeinsam mit den geplanten Maßnahmen Arbeitssuchenden Mut und Perspektive geben“, so Aschbacher abschließend.