Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Melden Sie Kurzarbeit an, um Arbeitsplätze in Österreich zu sichern, 19. März 2020

Arbeitsministerin und Arbeitsmarkt-Landesrätinnen und Landesräte appellieren an betroffene Unternehmen

„Unser Appell richtet sich an alle betroffenen Unternehmen in dieser herausfordernden Zeit: Bitte kündigen Sie niemanden, sondern melden Sie stattdessen Kurzarbeit an, um Arbeitsplätze in Österreich zu sichern“, so der erneute Aufruf von Arbeitsministerin Christine Aschbacher und den zuständigen Arbeitsmarkt-Landesrätinnen und Landesräten aller neun Bundesländer.

Durch die Übernahme der Dienstgerberbeiträge ab dem ersten Monat durch das AMS könne man noch mehr Unternehmen sowie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit dem neuen Kurzarbeitsmodell unterstützen und sichere so Arbeitsplätze, so Aschbacher. Die Gesundheit der Menschen und die Absicherung von so vielen Arbeitsplätzen wie möglich sei weiterhin das oberste Ziel.

„Jetzt geht es darum, den Weiterbestand von Betrieben und Arbeitsplätzen zu sichern. Das neue Corona-Kurzarbeits-Modell der Bundesregierung bietet für die Unternehmen äußerst attraktive Bedingungen, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter trotz der schwierigen Lage weiter in Beschäftigung zu halten. Gemeinsam mit den Arbeitsmarkt-Landesrätinnen und Landesräten in den anderen Bundesländern und der Arbeitsministerin appelliere ich daher an alle Unternehmen, dieses neue Kurzarbeitsmodell zu nutzen und Kündigungen zu vermeiden. Die Betriebe sollten schon jetzt auch an die Zeit nach der Krise denken, wo sie auf diese Weise dann die erforderlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sofort wieder zur Verfügung haben“, erklärt Oberösterreichs Wirtschafts- und Arbeitsmarkt-Landesrat Markus Achleitner im Namen der Arbeitsmarktreferentinnen und -referenten aller Bundesländer.

Für das Corona-Kurzarbeitsmodell, das am vergangenen Wochenende vom Nationalrat beschlossen wurde, stehen insgesamt 400 Millionen Euro zur Verfügung. Das neue Modell ist allen Unternehmen zugänglich, unabhängig von der Größe oder Branche. Ziel der neuen Corona-Kurzarbeit ist auch eine vereinfachte Abwicklung sowie die Möglichkeit, die Arbeitszeit über längere Perioden innerhalb eines Durchrechnungszeitraums auf bis zu Null zu senken.

Um bestmöglich zum Thema Corona und Kurzarbeit zu informieren, wurden seitens des Arbeitsministeriums die wesentlichen FAQs online gestellt: FAQ Kurzarbeit