Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Aschbacher zum Internationalen Tag der Jugend: Partizipation junger Menschen stärken, 12. August 2020

Jugendministerin Aschbacher im Gespräch mit Jugendreportern zum Thema „Engagement“

Die Vereinten Nationen haben den 12. August zum Internationalen Tag der Jugend erklärt. Dieses Jahr steht er unter dem Motto „Engagement“. „Als Jugendministerin ist mir dieses Thema ein besonderes Anliegen, da Partizipation ein wichtiger Bestandteil von Jugendpolitik ist. Wenn wir unsere Jugendlichen im generationenübergreifenden Dialog dazu motivieren, aktiv ihre Meinung zu vertreten, stärken wir das gesellschaftliche Miteinander“, so Jugendministerin Christine Aschbacher.  

Aschbacher nutzte den heutigen Tag, um mit Jugendlichen in den Dialog zu treten und sich mit ihnen über ihre Vorstellungen und Ideen zum Thema gesellschaftliche und politische Partizipation auszutauschen: „Aus dem Gespräch habe ich entnommen, dass politische Teilhabe und Eigenverantwortung für junge Menschen ein bedeutendes Thema sind. Umso wichtiger ist es, Jugendliche in ihren Visionen zu unterstützen und sie dazu zu ermutigen, mit eigenen Projekten und Ideen selbst etwas zu bewegen“, meint Aschbacher.  

Anlässlich des diesjährigen Mottos des Internationalen Tags der Jugend „Engagement“ erinnerte die Jugendministerin weiters an die Bedeutung der Senkung des Wahlalters bei Betriebsratswahlen von 18 auf 16: „Um die Jugendpartizipation zu stärken, haben wir uns in unserem Regierungsprogramm auf die Senkung des Wahlalters bei Betriebsratswahlen geeinigt“, betont Aschbacher. Die Begutachtung des vorliegenden Gesetzesentwurfes hat letzte Woche geendet. Die Fachexperten des Hauses prüfen gerade die Stellungnahmen. 

„Das Wahlalter bei Wahlen auf Bundeseben liegt bei 16, es ist daher nur logisch, dieses auch bei Betriebsratswahlen zu senken. Wählen ist ein bedeutendes Instrument der politischen Mitbestimmung. Umso wichtiger ist es, junge Menschen durch die Senkung des Wahlalters zu Eigenverantwortung zu motivieren“, schließt die Jugendministerin.